Favelas von São Paulo
Favelas von São Paulo
Favelas von São Paulo
1

Mit Pete und Jodi Brennan in den Armenvierteln von São Paulo unterwegs. Wir unterstützen dieses Projekt finanziell.

   

Pete und Jodi Brennan 
Pete und Jodi Brennan
Kinder in einer Favela 
Kinder in einer Favela
Bau von Häusern für alleinerziehende Mütter 
Bau von Häusern für alleinerziehende Mütter

Pete und Jodi Brennan (Website Hilfsorganisation A.M.O.) arbeiten seit 1997 mit viel Herzblut unter der armen Bevölkerung in den Favelas (Armenviertel) rund um São Paolo. 

Sie bringen Hoffnung und praktische Hilfe z.B. in Form von Lebensmittel- oder Hygienepaketen oder auch Wasserfiltern zur Aufbereitung des Wassers in den Favelas.   

Ein anderer Zweig ihrer Arbeit besteht darin, Frauen in verschiedenen Handfertigkeiten zu unterrichten, damit sie die Möglichkeit haben, Geld zu verdienen. 

Für die Familien

Viele Familien kommen von anderen Regionen in die grossen Städte, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Sie sind gewillt zu arbeiten, finden aber keine Jobs und müssen schlussendlich desillusioniert und arm einen Unterschlupf finden. Sie machen sich Hütten aus Abfällen, die sie auf Müllhalden finden und leben in elenden Verhältnissen und unter grosser Gefahr, da die Favelas von Drogenbossen regiert werden. 

Pete und Jodi möchten den Menschen Unterstützung geben, nicht um sie von ihrer Organisation abhängig zu machen, sondern um die Zeit der grössten Not zu überbrücken. Sie helfen vielen hart arbeitenden Menschen, die sich aufrichtig anstrengen, ihr Leben zu verbessern.

 

Aus dem Rundbrief vom Dezember 2020...

Großartige Neuigkeiten! Durch Sonderangebote und Spendenaktionen des „Starfish Orphan Ministry“ haben wir einen Standort in der Gemeinde Varzea Paulista für eine Kirche erworben. Gott hat die finanziellen Mittel vor einiger Zeit bereitgestellt in dem Wissen, dass die COVID-19-Pandemie kommen würde und dass wir diese Gemeinde nicht mehr in unsere Campus-Kirche in Jarinu unterbringen können. Der Landbesitzer senkte seinen Preis um fast 10.000 US-Dollar und der Wechselkurs stieg in dieser Zeit sprunghaft an. Das Land ist größer und hat eine bessere Dokumentation der Eigentümerrechte als die meisten anderen, an denen wir interessiert waren. Es hat ausserdem eine großartige Lage. Wir haben Strom, Wasser und stehende Strukturen, um dort den Dienst zu beginnen. PREIST DEN HERRN!

Jodi, ich und unser A.M.O.-Team erleben die treue und ewige Liebe Gottes durch Sie, unsere Partnerkirchen und individuellen Unterstützer. Möge Gott jeden von Ihnen auf ganz besondere Weise segnen. Wir haben so treue Diener Gottes, die das Evangelium, Bibelstudien, Jüngerschaftsstudien, Essen, Kleidung und frisches Gemüse von unserem Landwirtschaftsdienst zu den Armen bringen. In den verschiedenen Gemeinschaften, in denen wir dienen, werden so viele Menschen gesegnet.

Aus Sicherheitsgründen mussten wir während des Höhepunktes von Covid-19 für eine Weile aufhören, in die Favelas zu gehen. Trotzdem waren wir sehr beschäftigt! Unser gesamtes Team war an Evangelisationstrainings und Gebetsgruppen beteiligt. Ausserdem hatten wir Zeit, an vielen verschiedenen Projekten auf dem Campus zu arbeiten. Wir haben aber immer noch eine grosse Notwendigkeit, dass Teams nach Brasilien kommen und uns bei unseren vielen Projekten und Wartungsarbeiten unterstützen. Wir vermissen alle Teams aus den USA und der Schweiz sehr – wir vermissen die Zeiten der Gemeinschaft und der Zusammenarbeit!

Derzeit kann unsere Gleba-Kirche in Campinas nur wenig Leute aufnehmen, da wir die Stühle zwei Meter voneinander trennen müssen. Der untere Teil der Kirche ist nicht ausreichend belüftet, um Unterricht für Kinder und Jugendliche durchzuführen. Wir haben Gottesdienste am Sonntagabend und am Mittwochnachmittag machen wir Aktivitäten im Auditorium der Kirche mit Jugendlichen. Kinder hören Bibelgeschichten und machen, wo immer möglich, Aktivitäten mit AMO-Teammitgliedern vor ihren Häusern. Während dieser Pandemie war es sehr schwierig sich zu schützen, da viele Menschen in den Favelas keine Masken tragen!

Unser „Embrace-a-Child-Programm“ ist ein Dienst, der bereits vielen Familien grosse Freude bereitet hat. Wir hatten schon lange vor Weihnachten eingekauft, um dem Einkaufsrausch während dieser Pandemie auszuweichen. Wir kauften auch monatlich Lebensmittelkörbe ein, zusammen mit speziellen Hygienekits für humanitäre Hilfe, um in dieser Zeit von Covid-19 zu helfen. Dies war ein großer Segen in den Favelas, in denen wir dienten. DANKE an alle unsere Sponsoren!

Vielen Dank für alle Gebete, Ermutigung und Unterstützung.

Liebe Grüsse

Pete and Jodi Brennan-Brasilien

Projekte von A.M.O

  • Nahrungsmittelpakete: Verteilen von Grundnahrungsmitteln
  • Hygienekits: Verteilen von Pflege- und Babyartikeln
  • Wasserfilter für sauberes Wasser
  • Single Moms Homes: Ein gepflegtes Zuhause für alleinerziehnde Mütter
  • Landwirtschaft
  • Kunst und Handwerk: Kurse für Frauen
  • Embrace a Child / Family: Patenschaftsvermittlung für Kinder / Familien
 
Das Favela Cachoeirinha 
Das Favela Cachoeirinha

Sekretariat, Zentrallager und Annahmestelle für Kleider und Hilfsgüter:
(Bitte um telefonische Anmeldung im Voraus)

Siloah Fellowship International
Kantonsstrasse 15
CH - 8863 Buttikon

Telefonnummer Sekretariat:
0041 (0)55 444 14 15
nfsf-rlfch

 
 
© 2016 Copyright, Inhalt und Redaktion by Siloah Fellowship International